Vermischtes 10.02.2010

~ Die rassistischen Beobachter von der SZ werfen hungerstreikenden Flüchtlingen vor, nicht elend genug auszusehen. Bikepunk 089 korrigiert.

~ In der juWe schreibt André Dahlmeyer über ein Massaker in Argentinien, dessen Ursachen im Fußball liegen. Die argentinische Hooliganszene ist bekannt für ihre besondere Gewalttätigkeit und ihre mafiösen Strukturen. Empfohlen sei an dieser Stelle die Folge von „The Real Football Factories International“ mit Danny Dyer, in der er hauptsächlich in Buenos Aires unterwegs ist.

~ „Rohe Schweineleber und Alkohol bis zum Erbrechen“ – was nach einer gewöhnlichen Feier gemäß deutscher Folklore klingt, ist mal wieder eine der Quälereien, die sich ältere Soldaten für ihre jüngeren Kameraden gerne mal ausdenken. Während die Staatsanwaltschaft die Sachlage prüft, fordert zu Guttenberg „Konsequenzen“. Derweil läßt der Experte für die Bombardierung von Zivilisten Oberst Georg Klein über seinen Anwalt vermelden, daß am 4. September 2009 rechtlich alles einwandfrei seinen Weg ging. Na dann!

~ Im Hotel Lux vertreibt sich Jost Eisenstein die Zeit mit Joy Division und Georg Lukács.

~ Thekenatze zerstäubt alle Hoffnung auf die Möglichkeit eines Hartz IV-Luxuslebens und erklärt, daß auch von Linken verwaltete Armut nichts als Armut bleiben würde. Peter Weiß (CDU!) ist hingegen für mehr Armut: „Das Bundesverfassungsgericht hat nicht gesagt, dass die Hartz IV-Sätze zu niedrig sind. Eine Reform sollte aus meiner Sicht zu niedrigeren Regelsätzen führen“

~ Afghanistan zum Zweiten, Bundeswehr zum Dritten: Bei dem Einsatz deutscher Truppen handelt es sich nun um einen „bewaffneten Konflikt“. Die neue Sprachordnung steht für „Konsequenzen für die Handlungsbefugnisse der Soldaten, der Befehlsgebung und für die Beurteilung des Verhaltens von Soldaten in strafrechtlicher Hinsicht“ (Westerwelle). Verständlich: Die Bundeswehrler sind nun rechtlich besser abgesichert, wenn’s ans Kämpfen und Töten geht. Die SPD nimmt das zum Anlaß, ihre Verpflichtung als Opposition wahrzunehmen und ein wenig zu schimpfen, natürlich ohne das anstehende neue Afghanistan-Mandat behindern zu wollen.