Who the f*** is Waibel?

Harry Waibel, ein notorischer Gernegroß („Begabten-Abitur“, „Dr. phil.“, „Diplom-Pädagoge“, „Taxifahrer in Freiburg“), der ob der ihm angemessenen Nichtbeachtung dauerhaft beleidigt ist, versucht ein weiteres Mal, Öffentlichkeit zu erlangen, diesmal im Windschatten von Clemens Heni. Um die ihm seiner Meinung nach zustehende Aufmerksamkeit zu erlangen, hetzt nun auch er gegen Wolfgang Benz, dessen eigentliches Vergehen in den Augen der „Islamkritiker“ im Entdecken von Gemeinsamkeiten bei Antisemitismus und Islamfeindschaft besteht. Bei Heni ist das auch offensichtlich, Waibel verschweigt diesen Zusammenhang gleich ganz, um die persönliche Denunziation wirkungsvoller zu gestalten.

Mehr zum Thema antimuslimischer Rassismus/Ablenkungsgefecht findet sich bei rhizom.

Wolfgang Benz äußert sich knapp im interview mit Jan-Phillip Hein zu den Vorwürfen::

Es wird Ihnen auch vorgeworfen, sich nicht ausreichend von Ihrem Doktorvater Karl Bosl zu distanzieren, der ein Nazi war. Was sagen Sie dazu?

Mein Doktorvater war als junger Mensch offensichtlich in der NSDAP. Als er 1947 habilitierte und wenig später einen Lehrstuhl bekam und mich 1965 als Doktorand annahm, da war er nun wirklich kein Nazi, sondern ein hochangesehener liberaler Gelehrter. Und wenn jetzt irgendein Dummkopf auf die Idee kommt, ich hätte bei einem Nazi studiert und NS-Gedankengut aufgeschnappt, dann ist das einfach nur perfide.

[Nachtrag: Clemens Heni hat diese Äußerung zum Anlaß genommen, erneut die Arbeit von Wolfgang Benz mittels des Verweises auf die Vergangenheit Karl Bosls zu denunzieren. Heni entblödet sich nicht, seine Hetze mit dem Verweis auf von „deutsch-jüdischen Historikern“ geäußerte Kritik an Benz zu unterstützen.]

Fast wäre hier noch ein link zur homepage von Henis Kameradin Gudrun Eussner gestanden, aber ich habe mich entschlossen, eine beinharte Rassistin wie sie nicht direkt zu verlinken. Der am Dreck interessierte Leser hängt an die per google auffindbare Internetadresse dieser Menschenfeindin einfach „/schaf_2005-08-31_14-41-03.html“.