Ronald M. Schernikau: irene binz

Im Februar veröffentlicht der Rotbuch Verlag, der vor Äonen die „Kleinstadtnovelle“ veröffentlicht hat und aus ökonomischen Erwägungen Schernikaus zweites Buch „die heftige variante des lockerseins. ein festspiel.“ nicht erscheinen lassen wollte (Schernikau bastelte dann 1981 in Eigenproduktion 1000 Stück zusammen), das Werk „irene binz. befragung.“. Dieses wurde bislang, soweit ich weiß, noch nie herausgegeben. Der Text von „irene binz“ sowie von „variante“ findet sich allerdings in „legende“, das unverständlicherweise vergriffen ist, ohne daß eine Nauauflage geplant wäre. Bei ZVAB wird es derzeit genau einmal für außerordentliche 220€ gehandelt. Bei eurobuch ist man allerdings schon mit günstigen 159€ dabei.


19 Antworten auf “Ronald M. Schernikau: irene binz”


  1. 1 egon alter 12. Januar 2010 um 21:32 Uhr

    Na, dann kann ich mr das Gled ja sparen. Zur Legende solltest du noch den Umfang erwähnen … Die Frage ist ja, ob überhaupt ein Markt für dieses Mammutwerk noch vorhanden wäre. Wage ich zu bezweifeln, trotz des kleinen aktuellen Schernikau-hypes, ausgelöst von der Frings Biografie mit dem dämlichen Titel.
    Achja: Der Konkret-Verlag brachte der auch „Die Tage in L.“ raus, Schernikaus Abschlussarbeit am Leipüziger Literaturinstitut.

  2. 2 crull 13. Januar 2010 um 0:30 Uhr

    Einen Markt für die existierenden Exemplare von „legende“ gibt es auf jeden Fall, sonst wären die Preise nicht so enorm hoch. Der Preisverfall bei Büchern ist dank internet ja mittlerweile rasant. Was nicht schnell weggeht, wird verramscht. Das merkt ja jeder, der bei einem halbwegs vernünftig kalkulierenden Laden einkauft. Oder wer versucht, schöne Ausgaben vergriffener Titel zu verticken: Viel ist da nicht zu holen. Der momentane hype bewirkte allerdings, daß „Königin im Dreck“ erscheinen konnte und daß Rotbuch sich mal wieder an Schernikau wagt. Ich hoffe also schon noch auf eine Wiederveröffentlichung von „legende“. Zu Frings‘ Autobiographie die Tage mehr. Ach, und von wegen konkret Verlag: Die werden, soweit ich weiß, demnächst den Briefwechsel von Hacks und Schernikau neu auflegen.

  3. 3 egon alter 13. Januar 2010 um 5:05 Uhr

    ja, hab ich von gehört. Das dürfte auch nochmal spannend sein.
    Ansonsten: Ich meinte übrigens eine Neuauflage. Und dann hab ich mal nachgesehen uhnd stell dir diesen link rein und empfehle dir das Buch wärmstens ;) http://www.goldenbogenverlag.de/buch/099.php

  4. 4 lyzis welt 13. Januar 2010 um 5:54 Uhr

    Man hofft ja, dass, wer Schernikau liest, ein anderer, besserer, klügerer wird. Dann vernimmt man auf all diesen ekelhaften Blogs hier die Alternativ-Agenturnachrichtentexte von Knalltüten wie crull und egon und kann auch diese Hoffnung wieder in die Tonne kloppen.

  5. 5 crull 13. Januar 2010 um 17:02 Uhr

    Mensch Lyzi, so süß und streng und bitter wie du muß man erst mal werden!

  6. 6 lyzis welt 13. Januar 2010 um 21:03 Uhr

    Ja dann mach mal, wird Zeit!

  7. 7 egon alter 13. Januar 2010 um 21:34 Uhr

    Liebe Lyzis Welt,

    ich betrachtete dein blog und musste lachen vor lauter Weinen.
    stets um kein Lob verlegen:
    Egon

  8. 8 lyzis welt 13. Januar 2010 um 21:57 Uhr

    Demnächst statt betrachten vielleicht mal lesen, alter.

  9. 9 egon alter 13. Januar 2010 um 22:11 Uhr

    Das war absichtlich so formuliert, um zu testen um Du, ob Du den obigen Satz postest, welt.

  10. 10 lyzis welt 13. Januar 2010 um 22:58 Uhr

    Heul dich ruhig aus.

  11. 11 egon alter 13. Januar 2010 um 23:10 Uhr

    Ich kann nicht, Dein Schoß fehlt mir.

  12. 12 14. Januar 2010 um 13:11 Uhr

    Klüger durch Schernikau? Du bist doch durchgeknallt.

  13. 13 lyzis welt 14. Januar 2010 um 17:52 Uhr

    Die Blogger haben Schernikau nur verschieden interpretiert; es kömmt aber darauf an, sich von ihm ficken zu lassen.

  14. 14 crull 14. Januar 2010 um 17:57 Uhr

    Das stimmt!

  15. 15 Grummel 14. Januar 2010 um 22:40 Uhr

    Der Lyzis-Troll wurde schon weniger gefüttert.

  16. 16 lyzis welt 15. Januar 2010 um 0:21 Uhr

    Genau! Kauft nicht beim Ju…, äh: Don‘t feed the troll!

  17. 17 crull 15. Januar 2010 um 21:08 Uhr

    Sei nicht so typisch.

  18. 18 lyzis welt 15. Januar 2010 um 21:46 Uhr

    Ewiger Jude halt…

  19. 19 Walter Boehlke 16. Januar 2010 um 1:54 Uhr

    Hey Lyzis, sind gerade Schulferien?
    Wenn ich mir Deine Kommentare und Deinen Blog so anschaue – irgendwie kommst Du zu spät mit Deinem Hass, Deiner Stalin-Koketterie, Deinen Popkulturalismen, Deinem Fernfuchteln. Gab es alles schon, gab es auch alles schon besser – eben: alles zu seiner Zeit, Deine Zeit ist es nicht. Aber weißt Du was? Ist alles nicht so schlimm, ist sogar völlig ok. Blogs sind ja zum Probedenken da. Man probiert was aus, man spinnt rum. Aber Du denkst natürlich, dass Crull und all die anderen, die Du zum Teufel wünscht, unmittelbar den Parteiaufbau sabotieren. Dann gib doch Ruhe und mach ihn richtig – den Parteiaufbau. Und übrigens: Ernstgenommen würdest Du, wenn Deine Kommentare zensiert würden. Werden sie aber nicht, hier wird jeder Scheiß von Dir durchgewunken. Wenn das mal keine Demütigung ist!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.