Suchanzeige

Wo ist Mpunkt?


70 Antworten auf “Suchanzeige”


  1. 1 MPunkt 03. August 2009 um 12:40 Uhr

    Ich habe den Blog gelöscht … hier das, was ich an neoprene auf seine Nachfrage nach den Gründen dafür schrieb:

    Also die Gründe der Wichtigkeit nach sortiert sind:

    1.) ich sehe mich momentan und voraussichtlich auch in näherer Zukunft
    aus persönlichen Gründen nicht in der Lage, ausreichend Artikel auf dem
    Niveau zu schreiben, welches ich als Anspruch an mein Geblogge habe. Das
    hat man ja in letzter Zeit sicher auch schon gemerkt, dass ich sehr
    unregelmäßig und oft nur Hinweise geposted habe.

    2.) sehe ich weder für mich noch für die Agitation einen ausreichenden
    Nutzen im Verhältnis zum Aufwand, die immer gleichen Debatten (Antifa,
    Antideutsche, Bewegungsidealismus, linke Moralismen, Staat-Willen) mit
    den immer gleichen Leuten immer wieder zu führen. Das hängt
    selbstverständlich nicht nur mit denen zusammen, sondern auch damit,
    dass ich kaum neue Artikel, geschweige denn zu anderen Themen,
    geschrieben habe. Wenn ich aber die Plattform für solche Diskussionen
    biete, habe ich auch den Anspruch, mich an denen zu beteiligen und
    (meiner Ansicht nach) verkehrtes Zeug in denen zu korrigieren. Darauf
    will ich mich aber nicht mehr selbst verpflichten und auch nicht von
    anderen verpflichten lassen.

    3.) habe ich es satt, ständig aus einem Hetzinteresse heraus als
    „GSP-Blogger“ sortiert zu werden, der für alles, was der GSP und andere
    „GSP-Blogger“ schreiben verantwortlich gemacht wird und umgekehrt
    umgekehrt der GSP und andere „GSP-Blogger“ für meinen Kram, so dass das
    alles als Material der gleichen Feindbildpflege des Verstoßes gegen
    korrektes Linkssein (undogmatisch, antiautoritär, immer auf der Seite
    der unterdrückten und der sozialen Bewegungen, Demokratie gegen
    Faschismus verteidigen, …) herhalten kann. Sei es nun durch libelle,
    sei es durch andere Linke wie bei der Diskussion um das
    Makss-Damage-Konzert, obwohl ich mich an der nicht mal beteiligt habe -
    um nur zwei aktuelle Beispiele zu nennen. Dass das oft noch auf eine
    persönliche Ebene verlagert wurde, verstärkt meine Genervtheit noch.

    4.) um Gerüchten vorzubeugen: das Löschen meines Blog hat seinen Grund
    nicht in Druck seitens des GSP und/oder von „GSP-Bloggern“, Druck
    seitens blogsport.de oder staatlicher Repression. Und auch nicht darin,
    dass ich meine bisherige Kritik bleiben gelassen hätte und/oder nicht
    mehr für diese agitieren wollte. Wie ich dies zukünftig am Besten
    realisieren kann, werde ich mir noch überlegen.

    Vielleicht wäre es auch besser gewesen, das Blog stehen zu lassen, die Kommentare zu schließen und nur einige Artikel zu löschen … vielleicht aber auch nicht.

  2. 2 lyzis welt 03. August 2009 um 13:21 Uhr

    „3.) habe ich es satt, ständig aus einem Hetzinteresse heraus als
    „GSP-Blogger“ sortiert zu werden…“

    LOOOOOOOOL!
    made my week. :D

  3. 3 apostel 03. August 2009 um 13:37 Uhr

    aufKLÄRUNG statt agitation!

    anSPRÜCHE sind verkehrt!

    Vielleicht wäre es auch besser gewesen, das Blog stehen zu lassen, die Kommentare zu schließen und nur einige Artikel zu löschen
    blöd, wenn man sich so verquatscht. muss es ja einen grund für geben. möglicherweise dass dort verkehrtes zeug steht. na kommt schonmal vor – auch bei (hetz)opfern.

  4. 4 apostel 03. August 2009 um 13:38 Uhr

    sorry, da hab ich wohl was verkehrt gemacht. ist die aufregung, schliesslich ist mpunkt nicht mehr.

  5. 5 MPunkt 03. August 2009 um 14:22 Uhr

    Verquatscht, haha. Das wäre halt noch mal nachzuprüfen gewesen … aber zumindest ausschließen will ich das bei Jahre alten Kram nicht, dass ich den selbst nicht mehr teile.

  6. 6 noID 03. August 2009 um 14:25 Uhr

    Was an eurer Schadenfreude auffällt:

    Wie auch immer man zu „Polemik“ oder „Hetze“ steht, darauf, dass einer den Streit mit euch nicht mehr für sinnvoll hält, reagiert ihr mit selbstdarstellerischer Häme – als wolltet ihr mPunkt recht geben mit seiner Kritik am Denunziationsinteresse, wird der Misserfolg sofort mit einem „Recht so“ versehen. Diese Form der Profilierung gibt es zwar nicht nur im Internet, aber dass ausgerechnet sone Posierplattform für ernstgemeinte Gesellschaftskritik gut wäre, blamiert sich nicht erst an den Spamern oder Trollen.

  7. 7 Neoprene 03. August 2009 um 14:39 Uhr

    zu noID:
    Da wird wieder mal allzuviel in einen Topf geworfen:
    Polemik, Hetze, Streit mit „euch“, Denunziation, Mißerfolg, Profilierung, das kann man noch ne Weile so weiter treiben.

    Das ausgerechnet jemand, der selber auf gar keine Ersatzdiskussionen hinweisen kann, die so eine Plattform, wie die von MPunkt eines Besseren hätte belehren können, zur frechen Beleidigung greift, den Blog als „Posierplattform“ abzutun, das paßt schon. Das habe ich so ähnlich auch schon von machem GSPler gehört, bei einigen habe ich sogar den Verdacht, das es denen überhaupt gegen den Strich geht, wenn diskutiert wird.

    Jedenfalls ist es schon ganz schön grundsätzlich, die Bloggerei nicht nur mit der Gefahr der Spamer und Trolle abzulehnen, das wäre ja auch kein großes Problem, sondern gerade die ernsthaften Argumentierereien anzugreifen, die es bei MPunkt ja nun wahrlich gegeben hat. Sicherlich nicht fürchterlich viele, aber wo sind denn bei linken Veranstaltungen die Unmengen von ernsthaften Beinahekommunisten, mit denen es sich lohnt, von Angesicht zu Angesicht oder von Artikel zu Artikel zu argumentieren?

  8. 8 Greml 03. August 2009 um 14:40 Uhr

    @ MPunkt

    Finde deinen Entschluss als solchen nur zu verständlich, die Umsetzung allerdings in der Tat etwas sehr „kurzschlüssig“. Da hätte doch das Schließen der Kommentarfunktion wirklich ausgereicht. Jammerschade ist es auch um den Downloadbereich mit den Veranstaltungsberichten und Artikeln. Könntest du zumindest dieses Zeug nicht in einem geschlossenen Blog wieder online stellen?

    P.S. Wie man schon in diesem Thread feststellen kann, wird da vermutlich noch einiges an Häme der üblichen Arschlöcher kommen. Darauf solltest du dich m.E. nicht mehr einlassen.

  9. 9 apostel 03. August 2009 um 14:45 Uhr

    @ noID: stimmt, zuerst mal an blogs wie EUREN.

    ich hab noch nie mit mpunkt diskutiert, so dass der jetzt den streit mit mir für nicht mehr sinvoll hält. du missverstehst da was, ich schiebe es mal auf dein denunziationsinteresse. wie angedeutet – opfer sein gefällt scheinbar.

  10. 10 lyzis welt 03. August 2009 um 14:47 Uhr

    „das (sic!) es denen überhaupt gegen den Strich geht, wenn diskutiert wird.“

    warum wohl? guck dir z.b. mal dein ständiges gegrunze an, du verblödeter demokrat. da helfen nur noch kalaschnikows.

  11. 11 Entdinglichung 03. August 2009 um 14:48 Uhr

    und wo sind Narodnik und Communism?

  12. 12 mal ne frage 03. August 2009 um 15:28 Uhr

    communism ist schon länger weg. :(
    narodnik: k.a.

    mpunkt, dass der blog gleich ganz weg ist, ist schade. kann man aber wohl nichts mehr machen (oder hast du noch exportiert, falls du wieder mal loslegen willst und alle/vereinzelte artikel hochstellen?). vielleicht irgendwann mal wieder …

  13. 13 libelle 03. August 2009 um 15:30 Uhr

    Wenn ein Artikel von MPunkts Blog jemandem wichtig ist, kann er ihn doch bei sich zum download bereitstellen. Ich weiß überhaupt nicht, was diese Meta-Diskussionen sollen?! MPunkt hat nur einen Blog gelöscht und nicht die Möglichkeit online zu diskutieren abgeschafft. Dass es Meta-Diskussionen sind merkt man daran, dass kein Mensch MPunkt nach einem bestimmten Artikel gefragt hat, den er jetzt nicht mehr findet.
    Übrigens: Das Zeug, was da stand kann man alles im GegenStandpunkt nachlesen und der Blog war inhaltlich auch nur Tagesgeschäft von denen, das MPunkt, obwohl er nicht zu denen gehört betrieben hat. Deshalb habe ich ja auch immer dagegen „gehetzt“ (so nennen GSPler das, wenn man sie kritisiert).

  14. 14 Gerede 03. August 2009 um 15:33 Uhr

    Wer den Schaden hat, braucht für den Blog nicht zu sorgen.

  15. 15 subversor 03. August 2009 um 15:39 Uhr

    Ich lebe noch ;)

  16. 16 lyzis welt 03. August 2009 um 15:43 Uhr

    Lassen Sie mich durch, ich bin Blogger!

  17. 17 Neoprene 03. August 2009 um 15:50 Uhr

    lyzis Welt ist ja weißgott eine blöde Sau, aber sein Spruch „Lassen Sie mich durch, ich bin Blogger!“ der hat was!

  18. 18 lyzis welt 03. August 2009 um 15:52 Uhr

    boah, neoprene! bring doch mal argumente!! prüf doch mal den verdammten wahrheitsgehalt meiner blöden schweinereien!!!

  19. 19 mal ne frage 03. August 2009 um 15:54 Uhr

    lyzis welt ist köstlich.

  20. 20 libelle 03. August 2009 um 15:55 Uhr

    @neo – den fand ich auch gut!

  21. 21 noID 03. August 2009 um 15:58 Uhr

    Dass Diskussionen an sich schon etwas Gutes wären, weil Argumente ausgetauscht werden, unterschlägt das Diskussionsinteresse der meisten Blogger – die jetzt nachtreten, belegen doch ihr Bedürfnis nach einer Zielscheibe:

    „made my week. :D
    „kommt schonmal vor“
    „an blogs wie EUREN“
    „denen(!) überhaupt gegen den Strich geht, wenn diskutiert wird.“
    „inhaltlich auch nur Tagesgeschäft von denen(!)“

  22. 22 lyzis welt 03. August 2009 um 16:02 Uhr

    @ nolD:

    ja, is so. und jetzt?

  23. 23 libelle 03. August 2009 um 16:05 Uhr

    @noID: Lauter Zitate aus den Fingern gesogen, nur um das eine von mir in das gewünschte Licht zu stellen. Du bist und bleibst ein durchsichtiger Armleuchter.

  24. 24 utschenik 03. August 2009 um 16:13 Uhr

    pro bloglöschung!

  25. 25 mal ne frage 03. August 2009 um 16:14 Uhr

    am besten nie mehr diskutieren.

  26. 26 der Klassensprecher von 1984 03. August 2009 um 17:14 Uhr

    Das ist doch Kacke; wo werden denn jetzt z.B. die Anfänge der vernünftigen Thesen zu dem 3D Kram weiter ausgeführt?

    Der download Bereich hatte einige interessante texte (zu Auerbach etwa) und von den ganzen über Jahre in Kommentaren zusammengetragenen Querverweisen wollen wir mal gar nicht erst anfangen.

    :(

  27. 27 crull 03. August 2009 um 17:37 Uhr

    Schade, Mpunkt. Ich erwarte jedoch deinen Blog so plötzlich zurück wie er weg war. Ok?

    Diese Diskussion hier ist lachhaft, allerdings beschert sie mir traffic. Gracias, ihr Stollentrolle. :)

  28. 28 Neoprene 03. August 2009 um 17:54 Uhr

    Der Blog von MPunkt ist mittlerweile bei archive.org zu haben:
    http://www.archive.org/details/MpunktsBlogBeiBlogsportStand26.07.2009

  29. 29 noID 03. August 2009 um 18:56 Uhr

    „gerade die ernsthaften Argumentierereien anzugreifen, die es bei MPunkt ja nun wahrlich gegeben hat. Sicherlich nicht fürchterlich viele, aber wo sind denn bei linken Veranstaltungen …“

    Da scheint es ein Missverständnis zu geben: MPunkts Blogtod ist ein Verlust. Angegriffen werden sollten die hämischen Kommentare, die auch ein Beleg für das vorherrschende Interesse von Bloggern sind, Diskussionen für ihre virtuelle Konkurrenz zu nutzen – und schlussendlich MPunkts Entscheidung bestätigen. Dass das kein Zufall ist, belegt auch das Motto des Blogbetreibers: „Willst du Battle? Kriegst du Battle!!!“

    Wirklich sehr, sehr schade um die Site, aber plausible Entscheidung – eher bewundernswert, wielang MPunkt schon eine Institution ist!

    Zum „fürchterlich viele (…) bei linken VAs“:

    Es geht bei der Beurteilung von Wegen, ein paar Argumente zu verbreiten und sich darüber zu streiten, in erster Linie nicht um die Anzahl der Leute, mit denen man zu tun hat. Man muss sich doch mit dem Interesse auseinandersetzen, mit dem wer-auch-immer unterwegs ist. In einem Fußballstadion sind auch viele Menschen, dort hielte ich es allerdings für unpassend Flugis zu verteilen – wenn man sich nicht den lebensmüden Scherz erlauben will, Argumente gegen den Lokalpatriotismus in Fankurven zu verteilen.

  30. 30 der Klassensprecher von 1984 03. August 2009 um 19:03 Uhr

    Der Blog von MPunkt ist mittlerweile bei archive.org zu haben:

    Na, immerhin.

  31. 31 Neoprene 03. August 2009 um 21:01 Uhr

    zu noID:
    Was auch immer die Macher von Blogsport sich erstens als Motto ausgesucht haben (hat mich ursprünglich auch beinahe davon abgehalten, ausgerechnet bei denen meinen Blog zu starten, weil ich das eher ernst, denn als Ironie verstanden habe) bzw. warum die das überhaupt machen, was ein klein bißchen widersprüchlich zu sein scheint, wenn ich da die letzten Diskussionen richtig interpretiere, das ist jedenfalls noch lange nicht die Motivation von jedem Blogger, der hier andockt. Wenn eine linke Gruppe in einer bestimmten Kneipe eine Veranstaltung macht, frage ich doch auch nicht nach der vielleicht blöden Handzettelwerbung, mit der die vielleicht arbeiten, um ihren Schuppen vollzukriegen. Es muß in einer Bierkneipe auch nicht notwendigerweise gleich zu Raufereien nach zuviel Bier kommen. Es kann auch eine interessante Diskussion im Hinterzimmer geben. Das hängt doch immer von den konkreten Leuten ab.

    Es ist ein Unterschied, ob man „ein paar Argumente verbreitet“, oder ob man sich darüber streitet. Das erste kann man (und muß man) machen, auch wenn man erstmal herzlich wenig Leute findet, die sich auf den daraus eigentlich notwendig folgenden Streit schon einlassen wollen. Aber streiten wird man sich doch schon auch müssen, möglichst bals mit möglichst vielen. Daß das in diesem Land in letzter Zeit so schrecklich wenig passiert, ist kein gutes Zeichen und wird auch nicht dadurch besser, daß so häufig pessimistischerweise schon gleich davon ausgegangen wird, daß eh wieder nichts passieren wird. Aber herbeireden, erzwingen kann man das eben auch nicht, wenn man noch 20 Seiten Argumentation, noch zwei Stunden Referat nachschiebt.
    Deshalb ist mir das so schrecklich allgemeine „Man muss sich doch mit dem Interesse auseinandersetzen, mit dem wer-auch-immer unterwegs ist“ auch ein bißchen zu inhaltsleer. Schließlich erscheint es selbst noID unpassend, z.B. in einem Fußballstadium Flugis zu verteilen. Was aber dann? Wer sind denn die nächsten wirklich interessanten Leute? Wo findet man die, wie kitzelt man das heraus, was an ihnen interessant ist? Wenn ich in der Fußgängerpassage am Samstag Vormittag keine interessanten Gespräche führen kann, muß ich wohl doch wieder in die Kneipenhinterzimmer zu den zumeist in der Tat ewiggleichen Gesichtern.

    Manche GSPler z.B. machen da gleich jeweils immer das andere Vorzeichen: linker Szenesumpf/verkommene Blogosphäre: Minus, der ehrliche demokratische lohnabhängige Massennationalist (den man letzlich schießlich in der Tat in Massenbräuchte, suchte man nach dem archimedischen Hebel, um den Laden zu kippen) Plus. Also doch Agitation entlang der Standardenke des „normalen“ Werktätigen oder Studenten statt Suche nach den „fortschrittlichsten Elementen“ (was auch immer das sein mag).

  32. 32 noID 03. August 2009 um 21:42 Uhr

    Mit Pessimismus oder Optimismus kommst du da nicht weiter und auch diese Art der Zielgruppenerfassung ist nicht gemeint, bei der man wahlweise nach „revolutionären Subjekten“ oder „emanzipatorischen Elementen“ fahndet. Das Beispiel mit dem Stadion sollte die Kritik am Quantitätskriterium verdeutlichen: Jede noch so plausible oder massenhafte Agitation unterstellt eine Mindestbereitschaft für Kritik, die bei Fußballfans nicht zu vermuten ist – überlegt man sich also positiv, wo man kommunistische Argumente sinnvollerweise verbreitet oder streitbare Menschen findet, ist das Internet offensichtlich dafür weniger geeignet als es scheint. Und ich kenne auch bessere Hobbys als hängengebliebene Beiträge freischalten und mich dafür beschimpfen lassen …

  33. 33 Neoprene 03. August 2009 um 21:57 Uhr

    Nochmal (zu noID): Es liegt nun wirklich nicht am Medium Internet per se, erst recht nicht am Spezifikum Blog, daß da sowenig bei rumkommt, denn das will ich ja gar nicht beiseite wischen. Das müßte mir erstmal jemand nachweisen.

    Es liegt zur Zeit daran, daß Kommunisten überall wenig Gehör und erst recht wenig Verständnis finden, nicht nur und nicht einmal besonders im Interent. Es wäre doch genauso blöd, jetzt zu behaupten, Zeitschriften schreiben brächte es per se nicht, weil da immer nur Bleiwüsten bei rumkommen und so gar kein schräges neulinkes Layout verwendet wird. Oder irgendein rein formales Argument. Insofern kenne ich in der Tat auch bessere „Hobbys“ als Rumzubloggen. Nur einen Königsweg zum schnellen politischen Erfolg, zur leichten Überzeugung von ganz schnell gant vielen Menschen, nein, denn weiß ich genausowenig wie all die anderen, die aufs Internet schimpfen ohne doch irgendwas anderes als Erfolg vorweisen zu können.
    Man glaube übrigens nicht, daß ausgerechnet die Erarbeitung und Herstellung vonschriftlicher kommunistischer Propaganda ein besseres Hobby wäre als das lästige Freischalten von interessanten Beiträgen, die der dann doch vergleichsweise blöde SPAM-Filter geschluckt hatte. Frag irgendeinen Genossen, der sowas schon mal eine Weile gemacht hat, der wird es dir bestätigen müssen, wenn du mir schon nicht glauben willst.

  34. 34 der Klassensprecher von 1984 03. August 2009 um 22:07 Uhr

    Dass der Kram im Netz steht und über Suchmaschinen gefunden werden kann, ist schon viel. Blogs leisten da einen guten Dienst an der Auffindbarkeit.

  35. 35 skp 03. August 2009 um 23:53 Uhr

    das internet ist kein medium. kommunisten und solche die es sein wollen haben keinen begriff von neuen medien.

    daß downloadmöglichkeiten meist temporär sind hat sich wohl noch nicht rumgesprochen. wenn’s euch wichtig gewesen wäre, dann hättet ihr das auf der eigenen platte und könntet problemlos einen blog mit dem angebot ertsellen. so what?

    die löschung des eigenen blog mit inhalten, die man zur vermeintlichen agitation anscheinend für tauglich befunden hat ist doch nichts als medieninszeniertes bohei. sonst hätte man ja die vernünftigen sachen den anderen nicht entzogen.

  36. 36 grummel 04. August 2009 um 1:15 Uhr

    libelle 03. August 2009 um 15:30 Uhr
    „Übrigens: Das Zeug, was da stand kann man alles im GegenStandpunkt nachlesen“

    Sag mal libelle, bin ich total verrückt?
    In dem Blog von MPunkt standen sogar Beiträge von Dir und noch von vielen anderen.
    Bitte gib mir den Link an, wo das beim Gegenstandpunkt steht oder stand.
    Alternativ, kannst Du mir auch Dein Konto angeben, damit ich, die von Dir gefälschte Version der Gegenstandpunkstausgabe, die Du mir nach Überweisung auf Dein Konto mir zusenden kannst, zwecks Überprüfung mir gründlich vornehmen werde.

    libelle:
    „Deshalb habe ich ja auch immer dagegen „gehetzt“ (so nennen GSPler das, wenn man sie kritisiert).“
    Weib! nu mach mal halblang. Du bist doch auch nicht so ohne ;-) .
    Was machst Du nu ohne Deinen geliebten Feind?
    Nun gönn dem MPunkt doch mal eine Auszeit.
    Soviel, wie der in 2 Jahren geschrieben hat, schaff ich nicht (bis jetzt jedenfalls nicht) in 20 Jahren.

    An http://crull.blogsport.de/ :
    Über obige URL sehe ich diesen Thread nicht; komisch.
    Benutze Firefox gerade und bin über:
    http://neoprene.blogsport.de/2009/08/03/mpunkt-hat-seinen-blog-vom-netz-genommen/
    hierhin gekommen

    an skp 03. August 2009 um 23:53 Uhr :
    „sonst hätte man ja die vernünftigen sachen den anderen nicht entzogen“
    Wie steht es schon in der Bibel:
    „… der werfe den ersten Stein“
    In Zukunft wird es wohl verboten Fehler zu machen.
    Ansonsten kommt die heilige Glaubenskongregation (Inquisition?)

    grummel

  37. 37 elitär, meinetwegen 04. August 2009 um 2:33 Uhr

    „medieninszeniertes bohei“
    also könnte man nicht – aus welchem anlass auch immer – mal kurz etwas übereilt und daher unvernünftig handeln. die inhalte sind bereits wieder verfügbar, als download.

    „bohei“, „persönlichkeitspflege“ etc.
    ihr unfehlbaren.

  38. 38 subversor 04. August 2009 um 2:55 Uhr

    Was soll das Internet denn sonst sein? Sag!

  39. 39 crull 04. August 2009 um 11:43 Uhr

    @ grummel: Du kannst diesen Beitrag und die Kommentare doch sehen, nämlich rechts im Randbereich.

  40. 40 Willi 04. August 2009 um 12:36 Uhr

    Was ich überhaupt nicht leiden kann, sind die Schreiber von Blogbeiträgen, die gegen das Blogbeiträgeschreiben hetzen. Wenn das so untauglich ist, wie sie sagen, warum halten sie dann nicht die Klappe und tun das, was angeblich viel besser ist. Offenbar denken sie doch selbst, dass inhaltliches Argumentieren auf Blogs sehr wohl möglich ist. Warum soll denn Debatte auf einem Blog Persönlichkeitspflege sein, während eine Debatte in der Kneipe das nicht sein soll. Der unbekannte Blogger soll Persönlichkeitspflege betreiben, während der namentlich bekannte Vortragende auf einer Veranstaltung das natürlich nicht tut. Auch die Entgegenstellung Blog – Real Life ist Humbug. Was ist denn an einem Blog nicht real? Die Argumente sind es jedenfalls. Auch Veranstaltungen haben neben Aufklärung das Ziel, das man mit Leuten ins Gespräch kommt und mit denen streitet. Wieviele Veranstaltungen schaffen das denn? Auf Blogs wird sich im Idealfall gleich argumentativ gestritten. Es ist übrigens nicht ganz so, dass bei den Diskussionen nichts hängenbleiben würde. Klar, manchmal würde ich mir schon wünschen, dass mehr hängenbleibt. Aber ob das am Medium hängt, wage ich zu bezweifeln.

  41. 41 libelle 04. August 2009 um 12:53 Uhr

    @grummel: Meine Kommentare meinte ich natürlich nicht, sondern MPunkts Texte.
    Sollten dir ein paar Argumente zur Kritik des GSP fehlen, weil MPunkt seinen Blog gelöscht hat, dann musst du selbstverständlich bei mir nachfragen (oder je nach dem auch bei Willi, star wars, neoprene etc..). Die Argumente hat MPunkt nämlich eher entstellt wiedergegeben, wenn er sie zitiert hat.

    Selbstverständlich gönne ich MPunkt seine Pause, wenn ich schon in ein Verhältnis dazu treten soll. Ich habe mich auch überhaupt nicht zu seinem Beschluss den Blog zu schließen geäußert. Warum sollte man jemandem auch etwas hinterherrufen, der sich entschlossen hat die Diskussion an einer bestimmten Stelle einzustellen. Ich habe etwas gegen die Aufregung gesagt, die die Leute veranstalten, weil er seinen Blog gelöscht hat. Betrachtet man die Frage des Inhaltes (mit Ausnahme der GSP Kritiken von mir und anderen) nüchtern, dann kann man zu den allermeisten Themen, die MPunkt behandelt hat im GSP nachschlagen. Da steht das gleiche oder sehr ähnliches Zeug.
    Wer es wirklich auf die Inhalte abgesehen hatte, der hat sich ohnehin die Seite regelmäßig gespiegelt bzw. die pdfs gespeichert (nehme ich mal an). Ich habe auch alles, was ich wichtig finde oder mal wichtig fand lokal abgelegt (selbst ein paar Beiträge von MPunkt! Ja, da staunst du, was? – Selsbtverständlich nur als Belegmaterial des ewig Falschen ;-) ) Das war jetzt nur ein Scherz, weil es mir auf solche pauschalen Einsortierungen nicht ankommt und man die höchstens mal verwendet, um Leute gedanklich zu erschüttern.

  42. 42 libelle 04. August 2009 um 13:05 Uhr

    p.s.: @grummel – ich verrate dir noch ein Geheimnis (muss aber unter uns bleiben). Ich habe ein TeachIn von Peter Decker bei mir euf dem Rechner liegen. Aber nur in einem TEMP – Verzeichnis, um mir vor dem Hören immer zu verdeutlichen: Das gehört hier eigentlich nicht her. Und den Gegenstandpunkt m9it dem Volk-Artikel und deren Staatsbuch habe ich auch. Allerdings liegen die immer im Papierkorb und ich hole sie bei Bedarf raus.

  43. 43 Neoprene 04. August 2009 um 13:31 Uhr

    Wo Willi Recht hat, hat er Recht, das ist mir auch gleich ärgerlich aufgestoßen:

    „Was ich überhaupt nicht leiden kann, sind die Schreiber von Blogbeiträgen, die gegen das Blogbeiträgeschreiben hetzen. Wenn das so untauglich ist, wie sie sagen, warum halten sie dann nicht die Klappe und tun das, was angeblich viel besser ist.“

    Auch den Rest seines obigen Beitrags möchte ich unterschreiben. Zudem die kritisierte voreingenommene Aversion gegen politische Diskussionen im Web ja wahrlich nicht auf die reale und erst recht nicht Kneipenwelt verweisen kann, wo das vergleichsweise Paradies der kommunistischen Infights an jeder Ecke zu finden wäre. Von daher ist die Kritik auch ärgerlich verlogen, denn es geht doch eh nie ums Medium, sondern letzlich immer nur um Inhalte. Hier wie dort.

  44. 44 star wars 04. August 2009 um 14:17 Uhr

    @Willi

    Offenbar denken sie doch selbst, dass inhaltliches Argumentieren auf Blogs sehr wohl möglich ist.

    Das ist das Problem. Vielen GSP-Anhängern geht es nicht um sachliche Aufklärung. Die wollen agitieren, dass bedeutet du ziehst den Interessenten, der sich deine Argumente anhören will, auf deine Seite. Sachliche Aufklärung wird als nützliches Material der Agitation instrumentalisiert. Nicht Agitation ist das Mittel einer sachlichen Aufklärung, sondern umgekehrt. Im Idealfall müsste Agitation im Dienste der Aufklärung, und gleichzeitig im Sinne einer persönlichen Distanzierung vom Anliegen des Interessenten, stattfinden. Dun willst nicht Arbeiterinteressen bedienen sondern auf dem Prüfstand stellen. Findet diese Distanzierung, im Sinne sachlicher Aufklärung, nicht statt wird Agitation zu einer dämagogischen Veranstaltung für die Sache des Arbeiters betrieben. Dem Proleten wird bedingungslos zur Seite gestanden. Parteilichkeit für die Sache des Arbeiters wird als Argument, gegen den Kapitalismus, den Staat usw., ihm vorgetragen. Das setzt Fehler in der Darstellung von Interessen des Bürgers, Kapitalismus usw.. voraus, die sich über Agitation fortzusetzen pflegen. Der Arbeiter wiederum gaukelt sich vor das es Möglichkeiten gibt wie sein bürgerliches Interesse doch noch verwirklicht werden könnte.

    Für Propaganda auf einer dämagogischen Ebene ist es möglicherweise besser wenn du eine Person in die Augen sehen kannst. Das ist die Vermutung. Im Internet dagegen geht es nicht um die persönliche Propaganda sondern um Sachverhalte die mit- bzw. gegeneinander diskutiert werden. Diskutiert wird zwischen anonymen Persönlichkeiten. Dass dieses Interesse an einer Diskussion vielen Dämagogen gegen den Strich geht ist verständlich.

  45. 45 noID 04. August 2009 um 14:56 Uhr

    @Jedi

    „Im Internet dagegen geht es nicht um die persönliche Propaganda sondern um Sachverhalte die mit- bzw. gegeneinander diskutiert werden. Diskutiert wird zwischen anonymen Persönlichkeiten.“

    Glaubst du das wirklich? Weil anonym, deshalb kein Personenkult? Das Gegenteil trifft es auch nicht, aber dass die Anonymität ein Troll- und Spamwesen begünstigt, dürfte auch dir bekannt sein: Wer sein wichtiges Persönchen gewürdigt haben will, hat im Netz manche Schamgrenze weniger zu überwinden.

    Außerdem müsstest du dir eigentlich selbst ein Internetverbot erteilen: So wie du dich methodisch an jedem Inhalt vorbeidrückst, um die Subjekte denunzieren zu können, sind doch alle Sachverhalte deiner Dämagogie untergeordnet.

  46. 46 star wars 04. August 2009 um 15:16 Uhr

    Glaubst du das wirklich? Weil anonym, deshalb kein Personenkult?

    Ich wußte dass das von jemanden wie dir kommen wird. Ich habe nichts von einem Personenkult geschrieben. Gemeint war dass im Internet die Möglichkeiten der persönlichen Beenflussung in einer Diskussion sehr begrenzt sind. Der Leser kann nach Möglichkeit in Aller Ruhe über ein sachliches Argument nachdenken.

    Das Gegenteil trifft es auch nicht, aber dass die Anonymität ein Troll- und Spamwesen begünstigt, dürfte auch dir bekannt sein: Wer sein wichtiges Persönchen gewürdigt haben will, hat im Netz manche Schamgrenze weniger zu überwinden.

    Und du glaubst ein Realitätshinweis ersetzt Argumente. Na ja, die übliche Hetze eines Dämagogen halt.

  47. 47 OW 04. August 2009 um 15:47 Uhr

    Come on, du betreibst Personenkult, oder wie kommst du zu Formulierungen wie „jemand wie du“? Dein feindschaftliches Urteil ist doch fertig, bevor du ein Argument von „Dämagogen“ prüfst.

    Zur Sache:
    „Der Leser kann nach Möglichkeit in Aller Ruhe über ein sachliches Argument nachdenken“

    Das könnte auch jeder Leser von Bild oder anderen schriftlichen Äußerungen, wenn denn treffende und sachliche Argumente vorgetragen würden …

  48. 48 mal ne frage 04. August 2009 um 15:56 Uhr

    es heißt demagogie.

    sorry, ich kann manchmal nicht anders. :(

  49. 49 crull 04. August 2009 um 15:58 Uhr

    Oder Dämonologie. Vielleicht.

  50. 50 OW 04. August 2009 um 16:15 Uhr

    Die Rechtschreibkorrektur finde ich vernünftiger als der seit Jahrhunderten moralisch ins Feld geführte Vorwurf der Hetze. Dass falsche und richtige Argumente nicht nur gedacht, sondern auch noch verbreitet werden, fügt den Argumenten nichts inhaltlich Neues hinzu. Der Demagogievorwurf verdoppelt also die empörten Beschimpfungen nur noch einmal, bzw. soll sie verstärken.

    Demagogie (von griechisch δῆμος dēmos „Volk“ und ἄγειν agein „führen“) ist im abwertenden Sinn ideologische Hetze, besonders im politischen Bereich. -wiki

    Jetzt werde ich das immer richtick schreiben.

  51. 51 star wars 04. August 2009 um 18:36 Uhr

    @ OW

    Das könnte auch jeder Leser von Bild oder anderen schriftlichen Äußerungen, wenn denn treffende und sachliche Argumente vorgetragen würden …

    Ich hab ja auch nicht gegen die Leser der Bild-Zeitung, oder gegen das Kommunikationsmedium Zeitung überhaupt, sondern gegen euch GSP-Idioten argumentiert. Einige von euch pflegen ein Ressentiment gegen das Kommunikationsmedium Internet. Da werden Diskussionsteilnehmer unter dem Generalverdacht
    „Persönlichkeitspflege“ gestellt. Kennt ihr wohl nur allzu gut von euren Bürger-Freunden…

    Die Rechtschreibkorrektur finde ich vernünftiger als der seit Jahrhunderten moralisch ins Feld geführte Vorwurf der Hetze.

    Ein Argument wird nicht deswegen falsch oder „moralisch“ weil es jemand, wie du jetzt, einfach mal behaupten will. Ich brauche mir nur den dreisten Lügen-Kommentar von „noID“ vor Augen zu führen…

    Dass falsche und richtige Argumente nicht nur gedacht, sondern auch noch verbreitet werden, fügt den Argumenten nichts inhaltlich Neues hinzu.

    Aber eine passende Zweck-Mittel-Abwägung, zwischen Argument und dessen Verbreitung durch passende Kommunikationskanäle, gehört dazu. Das ist doch auch mit ein Grund dafür warum ihr notorische Internet-Teilnehmer Internetdiskussionen ablehnend gegenübersteht.

    Abgesehen davon habe ich nicht behauptet dass Argumente falsch oder richtig sein müssen nur weil sie gedacht bzw. verbreitet werden können. Das ist mal wieder eins deiner erfundenen Pappkameraden, die du mir als Knüppel auf meinem Weg schmeißen willst.

  52. 52 Willi 04. August 2009 um 21:31 Uhr

    @star wars: Jemanden auf seine Seite zu ziehen, halte ich nicht per se für eine verwerfliche/falsche Angelegenheit. Natürlich will ich was, wenn ich jemandem Argumente erzähle. Er soll von seinen alten Ansichten lassen und möglicherweise irgendwann mal das Eigentum ablehnen. Er soll Kommunist werden, richtige Argumente weitersagen und irgendwann mal eine Planwirtschaft aufbauen helfen. Falsch wäre wenn dieser Wille dazu führt, dass die zu erklärende Sache nicht mehr interesiert oder der Wahrheitsgehalt des Arguments zweitrangig wird. Das kannst du aber nicht allgemein einfach behaupten, sondern das ist in einer Debatte, wo es um die Klärung eines bestimmten Gegenstands geht nachzuweisen – auch beim GSP. Auf den GSP zu deuten und zu sagen, der hätte ein Agitationsinteresse und erzählt deshalb nur Mist, halt ich nicht für richtig, denn wie gesagt folgt aus einem Agitationsinteresse nicht zwangsläufig, dass man sich um die Wahrheit der Argumente nicht schert.

  53. 53 skp 05. August 2009 um 2:17 Uhr

    Was soll das Internet denn sonst sein? Sag!

    neue medien sind blogs, webseiten, fora etc. mit ihren spezifikas. das internet ist nur die distribution dieser medien. eine technologische einrichtung standardisiert (über protokolle, script- und programmiersprachen etc.) diese medien erreichbar und als charakteristikum neuer medien modular vernetzbar zu machen. neue medien sind aber eben nicht zwingend mit dem internet verknüpft. die gibt es auch so stand alone auf rechnern, handy oder anderen devices. oder auch über andere netze miteinander verbunden – wlan zum beispiel.

    ein blog löschen ist nicht mal so ein spontaner fehler, sondern schon ein schwelle, die erst mal zu überschreiten ist. schließlich steckt da aufwand und auch inhalt drin, den man für tauglich befunden hat. das löscht man nicht einfach so.

  54. 54 star wars 05. August 2009 um 12:33 Uhr

    Auf den GSP zu deuten und zu sagen, der hätte ein Agitationsinteresse und erzählt deshalb nur Mist, halt ich nicht für richtig, denn wie gesagt folgt aus einem Agitationsinteresse nicht zwangsläufig, dass man sich um die Wahrheit der Argumente nicht schert.

    Hängt vom Agitationsinteresse ab, würde ich sagen. Das Agitationsinteresse muss ich mir nämlich, nach Möglichkeit, theoretisch erarbeiten. Interessiertheit folgt nicht zwangsläufig einem Agitationsinteresse sondern resultiert aus einer bestimmten theoretischen Notwendigkeit heraus. Interessiertheit rührt aus einer (falschen) Kritik an Staat und Kapital, die bereits, z.B. über ein Seminar oder persönliche Erfahrung, erarbeitet worden ist. Genau aus den Gründen tun sich viele Anhänger schwer damit zuzugeben dass ihr theoretisches bzw. politisches Interesse an Kapitalismuskritik neu anzusetzen bzw. zu revidieren wäre. Dann müßten sie nämlich zum einen nicht nur ihre theoretische bzw. persönliche Stellung zum Agitationsclub, sondern nach Möglichkeit auch ihre theoretische bzw. interessensspezifische Stellung zu Kapital und Eigentum, neu überdenken.

    Du kannst nicht voraussetzen dass, nur weil jemand Marxist ist, schon das richtige Interesse an der Abschaffung des Kapitalismus mit dir teilen wird. Wenn du z.B. meinst dass das Eigentum abgeschafft werden muß, ist erst mal in diesem abstrakten Sinn nichts dagegen einzuwenden. Wenn du aber im Speziellen eine verkehrte Vorstellung von „Eigentum“ und seinem Begriff pflegen willst, wie der GSP z.B., dann ist dass schon noch zu kritisieren. Dann teilt ihr möglicherweise eben nicht einfach nur verschiedene Kapitalismuskritiken miteinander, sondern auch politische Divergenzen was die Abschaffung des Kapitalismus, und der weiteren Zielorientierung, betrifft. Aber wie gesagt, ich rede nicht abstrakt, das folgt alles aus Streitgesprächen die ich mit GSP-Freunden bereits durchlaufen habe, und Gedanken darüber was für theoretische Konsequenzen daraus in dieser Auseinandersetzung folgen müssen.

  55. 55 lyzis welt 05. August 2009 um 14:44 Uhr

    „Glaubst du das wirklich? Weil anonym, deshalb kein Personenkult? Das Gegenteil trifft es auch nicht, aber dass die Anonymität ein Troll- und Spamwesen begünstigt, dürfte auch dir bekannt sein: Wer sein wichtiges Persönchen gewürdigt haben will, hat im Netz manche Schamgrenze weniger zu überwinden.“

    diese ekelhafte anti-personengrütze, dieses runterkochen des individuums auf die reine diskussions- und argumentations-funktion im kollektiven hosenscheisser-kindergarten ist ein weiterer grund, weswegen sich kommunisten von „dt. linken“ fernhalten, über sie nur noch -am besten in sätzen, die sie nicht bgreifen- in der 3. person sprechen, statt sie als an selbst denkende interessenten an der sache zu betrachten, und ihnen lediglich mit der wahrheit, die sie nur als „trollen“ kapieren können, begegnen sollten.

    fickt euch hart, echt.

  56. 56 lyzis welt 05. August 2009 um 14:48 Uhr

    „es heißt demagogie.
    sorry, ich kann manchmal nicht anders.“

    und dass sich manche schon zu entschuldigen müssen meinen, wenn sie darauf hinweisen, dass der großteil der hirnlosen horde grammatikalisch und rechtschreib-technisch sich noch nicht mal auf dem stand eines durchschnittlichen drittklässlers befindet, zeigt nur ein weiteres mal das vollendete elend dieser szene auf.

  57. 57 OW 05. August 2009 um 16:01 Uhr

    lyzis welt:
    eine „hirnlose horde“ „drittklässler“ – „das elend dieser szene“

    Nicht nur die Faschisten warnen vor der Verkommenheit der Welt. Lyzis fällt vor lauter moralischer Anklage schon gar kein Argument mehr ein, was an welchem „Elend“ warum zu kritisieren wäre, aber dass Lyzis Welt sich von den unwissenden Unmenschen deutlich absetzt, ist gewiss – scheint ja die Hauptsache zu sein.

  58. 58 lyzis welt 06. August 2009 um 7:57 Uhr

    „UNTERmenschen“, OW, „UNTERmenschen“. Wenn schon so doll argumentativ fundierte Nazivorwürfe, dann aber bitte richtig!
    Aber genau solche Leute wie Dich meinte ich, OW. Da zuckt also der Richtige.

    Merke: Argumente muss immer nur der Stalinist bringen, der Rest darf gerne weiter Scheiße labern. (Argumente-Einforderei: Das übliche hilflose Gestammel der Begriffslosen.)

    PS: Was ein Argument zu sein hat bestimmt OW, denn der weiss bescheid. Dass er eventuell einfach nur nicht in der Lage ist, meine im für Leute seines Schlages adäquaten Gepöbel IMMANENT vorhandenen argumentativen Strukturen zu erkennen, darauf kommt er natürlich nicht.

    PPS: http://lyziswelt.blogsport.de/2008/10/22/die-argumentpest-greift-weiter-um-sich/
    http://lyziswelt.blogsport.de/2008/10/22/das-argumente-elend-ii/

    PPPS: Geh mal bitte sterben.

  59. 59 lyzis welt 06. August 2009 um 8:04 Uhr

    Ach und „Kritik“, LOL!

    „was an welchem „Elend“ warum zu kritisieren wäre“ (OW)

    Genau, am besten noch in Blogkommentarthreads zu mpunkts endgültigem Unfähigkeitseingeständnis eine ausformulierte Skizze zu einer Theorie der Kritik des spezifischen intellektuellen Elends in kapitalistisch verfassten Gesellschaften ausformulieren. So mag es der deutsche Kleinbürger am liebsten: Noch zu faul, in die Bibliothek zu gehen, um zumindest die am brutalsten klaffenden Lücken der eigenen Unbildung zu schließen, aber „Kritik“ und „Argumente“, die beiden Klassiker des hirnlosen Linksspießertums, direkt vor die Nase serviert bekommen wollen.

    Sonst noch was?

  60. 60 Willi 06. August 2009 um 11:26 Uhr

    SW: „Wenn du aber im Speziellen eine verkehrte Vorstellung von „Eigentum“ und seinem Begriff pflegen willst, wie der GSP z.B., dann ist dass schon noch zu kritisieren.“ Dann tu das, aber lass deine methodischen Vorwürfe.

    “ das folgt alles aus Streitgesprächen die ich mit GSP-Freunden bereits durchlaufen habe, und Gedanken darüber was für theoretische Konsequenzen daraus in dieser Auseinandersetzung folgen müssen.“ Wenn du mich inhaltlich nicht an den Streitgesprächen teilhaben lassen willst, brauchst du hier auch nicht die Konsequenzen auszubreiten, die du gezogen hast. Du tust grad so als müsste mich deine Einstellung überzeugen.

  61. 61 star wars 06. August 2009 um 12:02 Uhr

    Dann tu das, aber lass deine methodischen Vorwürfe.

    Ja, na und? Meinst du ich brauch erst eine Erlaubnis von dir? Wenn du meine Begründung nicht zur Kenntnis nehmen willst ist dass dein spezifisches Problem.

  62. 62 star wars 06. August 2009 um 13:05 Uhr

    Wenn du mich inhaltlich nicht an den Streitgesprächen teilhaben lassen willst, brauchst du hier auch nicht die Konsequenzen auszubreiten, die du gezogen hast.

    Sag mal Willi, wozu diskutieren wir denn schon seit mehreren Jahren über Staat, Eigentum usw.? Bist du aus diesen Diskussionen ausgeschlossen worden, von mir oder jemand anderes, dass du dich jetzt ahnungslos stellen willst? Wenn du unbedingt noch einen extra Hinweis auf eine Diskussion haben willst, bitte schön: z.B. diese Dieser Mensch ist nur König….

    Wenn du nicht ähnliche Konsequenzen aus diesen laufenden Diskussionen ziehen willst wie ich ist das nun wirklich dein Problem. Aber lass dieses denunziatorische Gequatsche von wegen die Konsequenzen, die ich selbst aus diesen Diskussionen gezogen haben, seien „bloß Methodengeplänkel“ bzw. eine „Einstellung“. Die Gleichsetzung von „Schlußfolgerung“ mit „methodische Anmerkungen“ enthalten kein Jota eines Gegenarguments bzw. einer Gegenbehauptung zu meiner. Insofern könntest du dir deine zur Schau gestellte Entrüstung auch locker sparen können.

  63. 63 OW 06. August 2009 um 13:10 Uhr

    „Argumente-Einforderei: Das übliche hilflose Gestammel der Begriffslosen.“

    Dass dir Argumente nicht in den Kram passen, hat sicher seinen Grund, aber nur weil du zu eitel bist, deine falschen Begriffe auf den Tisch zu legen, sind doch nicht alle anderen „begriffslos“. Und dass dein Schimpfen nicht so viel Geist erfordert wie eine Begründung, macht es trotzdem nicht attraktiv.

    „Unbildung“

    Den Begriff gibt es gar nicht, frag deinen Therapeuten.

  64. 64 lyzis welt 06. August 2009 um 14:21 Uhr

    OW, du lügst schlicht, wenn du behauptest, dass ich jemals geschrieben hätte „alle anderen“ seien begriffslos. ich sprach von einer kleinbürgerlichen spießer-szene, von denen ein paar vertreter, die sich hier zueinander gesellt haben, ihre falschen interessen verteidigen, qua „argumente“ oder sonstigem irrsinn.

    wenn du also unter „alle anderen“ eure von dir so erbärmlichst verteidigte provinzielle dreckshütte am arsch der welt, auch genannt „emanzipativ-commünistische linke“ o.ä. verstehst, dann bist du natürlich erst recht nicht mehr zu retten.

    und was „meine“ angeblichen begriffe anbelangt: die liegen erstens auf dem tisch, du erkennst sie nur nicht (begriffslos eben), und zweitens sind die ohne weiteres nachzuschlagen bei hegel, marx, stalin usw., weil es nämlich objektive allgemeinbegriffe sind, die sich in einer gesitteten gesellschaft von selbst verstehen. die muss ich also nicht auch noch, in der manier des hirnlosen dokumente-blogger, andauernd wiederholen und euch damit auch noch eure gosse schmücken.

    (und zu „unbildung“: gemeint war ja auch bildung. dieses wort kam mir aber angesichts deines gestammels nur schwer über die lippen, daher wohl der verschreiber.)

  65. 65 OW 06. August 2009 um 17:27 Uhr

    Wenn du dir weniger Mühe für deine Tiraden geben würdest und für irgendein Argument mehr Zeit nähmest, kämst selbst du dahinter, dass auch deine Begriffe nicht ohne Argument zu haben sind. Wer gegen das Argumentieren argumentiert und wie ein Irrer alles, was nicht von Mama kommt, „irrsinnig“ nennt, sollte sich seinem Tourette-Syndrom mal stellen.

    „auf dem tisch, du erkennst sie nur nicht“

    Das sagt auch jeder Christ, Esoteriker oder die Leute, die sich für Napoleon halten.

    „objektive allgemeinbegriffe sind, die sich in einer gesitteten gesellschaft von selbst verstehen“

    Da lag ich mit dem Faschistenvergleich doch gar nicht so weit weg. Die Sittlichkeit hat es dir angetan. Das paast wiederum zu deiner Moralität und apropos Lüge:

    „dieses wort kam mir aber angesichts deines gestammels nur schwer über die lippen, daher wohl der verschreiber.“

    Du verschreibst dich, mein „Gestammel“ ist Schuld, merkst du was? Ich fürchte nicht.

  66. 66 Willi 07. August 2009 um 0:47 Uhr

    Hör mal! Das interessiert mich doch nicht, welche Konsequenzen du aus was ziehst. Warum breitest du das hier aus? Deine Konsequenzen nützen niemand, wenn er nicht, weiß warum du sie gezogen hast. So methodisch wie du das hier ausbreitest, ist das bloße Hetze, die mich wiederum null interessiert. Es mag ja Leute geben, die gern ihr schlechtes Urteil über den GSP bestätigt haben möchten. Wenn du solche ansprechen willst, liegst du mit deinen Beiträgen sicher goldrichtig. Ach ja – Entrüstung ist sicher eine falsche Interpretation meines Anliegens, so aufregend find ich deine Anmerkungen auch wieder nicht.

  67. 67 Willi 07. August 2009 um 8:46 Uhr

    Hör mal sw! Das interessiert mich doch nicht, welche Konsequenzen du aus was ziehst. Warum breitest du das hier aus? Deine Konsequenzen nützen niemand, wenn er nicht weiß, auf Basis welcher inhaltlicher Argumente du sie gezogen hast. So methodisch wie du das hier ausbreitest, ist das bloße Hetze, die mich wiederum null interessiert. Es mag ja Leute geben, die gern ihr schlechtes Urteil über den GSP bestätigt haben möchten. Wenn du solche ansprechen willst, liegst du mit deinen Beiträgen sicher goldrichtig. Ach ja – Entrüstung ist sicher eine falsche Interpretation meines Anliegens, so aufregend find ich deine Anmerkungen auch wieder nicht.

  1. 1 Heute gesehen (03.08.) II: Was Welt sonst noch bewegt (in dem einen Fall) oder bewegen sollte (in dem anderen Fall) « Theorie als Praxis Pingback am 03. August 2009 um 14:37 Uhr
  2. 2 Bis demnächst, MPunkt « nachtwach Pingback am 04. August 2009 um 0:48 Uhr
  3. 3 ein lachendes und ein weinendes | gegenstandswechsel Pingback am 17. August 2009 um 14:55 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.