Zonengabi für Zivilisation

Zonengabi hat dem Adorno seine Erkennungswörter auswendig gelernt und, naja, „kritisiert“ nun sogenannte Autoritäre, Kollektivmitglieder und manische Perverse. Gemeint sind damit irgendwelche Kotz-Studenten, die ihrer Wut über Kinderschänder (wer damit gemeint ist, weiß man nie so genau…) Luft lassen und dabei, wie man es ja kennt, mitunter Folter und Totschlag ganz toll finden. Das kann man kritisieren. Zonengabi nutzt diese bahnbrechende Entdeckung lieber dazu, mal wieder den Jargon empörter Flugblatt-Ads abzuspulen. Schuld sind dann Triebstruktur, Projektion und dergleichen freudianischer bullshit, in Gefahr sind „Vernunft, Zivilisation oder Emanzipation“, es droht mal wieder „Barbarei“.

Einmal tief durchatmen…

Herrschaftszeiten, hat dieser Unsinn denn nie ein Ende? Macht Schluß mit dieser unerträglichen Metaphysik oder besorgt euch ’nen Job in der Psychiatrie! Schmeißt die Bücher von Freud weg, schmeißt die Bücher weg, in denen die Psychoanalyse zustimmend verwendet wird und schmeißt nicht zuletzt den Schmarrn aus euren Köpfen hinaus! Lernt was, denkt nach, überlegt was ihr erzählt, prüft das Argument!

Wer „Kinderschänder“ (schön emotional ist der Begriff ja schon, fast so toll wie „Barbarei“) ausbluten lassen will, denkt in den Kategorien Verbrechen und Strafe. Die hat er vom real existierenden, zivilisierten, demokratischen Staat übernommen und bloß radikalisiert. Aus.


16 Antworten auf “Zonengabi für Zivilisation”


  1. 1 narodnik 20. Oktober 2008 um 19:45 Uhr

    Randale! Bambule! Nürnberg-Erlangener Schule!

  2. 2 Zonengabi 20. Oktober 2008 um 20:19 Uhr

    „Wer “Kinderschänder” (schön emotional ist der Begriff ja schon, fast so toll wie “Barbarei”) ausbluten lassen will, denkt in den Kategorien Verbrechen und Strafe. Die hat er vom real existierenden, zivilisierten, demokratischen Staat übernommen und bloß radikalisiert. Aus.“

    Na klar…so ein Quatsch…vielleicht solltest du mal lieber Bücher lesen, anstatt sie wegzuwerfen.
    „vom STAAT ÜBERNOMMEN…“ lächerlich. Der Staat steht also außerhalb der Menschen? Und wenn diese Menschen Schwule, Perverse oder sonstige „Abweichler“ Gewalt antun, dann handeln sie wie der Staat. Bestimmt!
    Diese Dichotomie ist so albernd!
    Woher kommt es denn, dass diese Menschen Strafen wollen? Deine „Staatserklärung“ ist ja wohl wenig erklärend.

    …na ja, wenn man sonst nichts zu schreiben hat…

  3. 3 crull 20. Oktober 2008 um 20:32 Uhr

    Also ist der Staat etwas, das aus der Triebstruktur der Einzelnen folgt, die sich zusammengeschlossen haben, um ihre Triebe via Exekutive vermittelt ausleben? Aber sonst geht’s schon noch?

    Ein Staat „erwählt“ und beherrscht sein Staatsvolk sowie alle, die sich auf seinem Hoheitsgebiet befinden. Die Herrschaft ist in einer Demokratie eine rechtmäßige, da der Staat sein Legislative Gesetze aufstellen läßt. Das ist auch alles schön geregelt und eh demokratisch. Wer sonst außer diesem Staat kann also bestimmen, was erlaubt und was Verbrechen ist? Niemand. Ein Vergehen gegen die Rechtsordnung ahndet der Staat mit diversen Strafen.
    Wie kommt es nun, daß willige Bürger Verbrechen ahnden und strafen wollen? Schwierige Frage, wa?
    Wenn mal härtere Strafen gefordert werden, wie bei StudiVZ, liegt das daran, daß der einzelne Staatsfreund die Strafe dem Verbrechen nicht angemessen findet. Er appelliert also an den Staat, dieses Verhältnis zwischen Tat und Strafe zu modifizieren. Bist du dir jetzt echt noch sicher, die Triebstruktur sei schuld an all dem?

    P.S: Da ich nicht unter dem Trieb leide, den verkehrten Inhalt eines überbewerteten Buches immer und immer wieder auf alles mögliche anzuwenden, muß ich keine Bücher wegwerfen. :)

  4. 4 der Klassensprecher von 1984 20. Oktober 2008 um 21:06 Uhr

    @narodnik

    „Erlangen-Nürnberg“, wennschon.

  5. 5 lyzis welt 20. Oktober 2008 um 22:22 Uhr

    „Psychoanalyse ist jene Geisteskrankheit, für deren Therapie sie sich hält“ :D

  6. 6 Zonengabi 21. Oktober 2008 um 0:06 Uhr

    „Also ist der Staat etwas, das aus der Triebstruktur der Einzelnen folgt, die sich zusammengeschlossen haben, um ihre Triebe via Exekutive vermittelt ausleben?“

    Habe ich das irgendwo geschrieben? Ich glaube nicht. In „Leute falsche Behauptungen in den Mund legen“ scheinst du ziemlich groß zu sein.

    Na klar der Lynchmob wie auch der Einzelne folgt nur dem Bedürfnis nach der Angemessenheit der Strafe. Und wie erklärst du dann die ständigen Übergriffe auf Homosexuelle als „Perverse“ und „Abweichler“? Wie erklärst du den Mob von Rostock 92, dem es ums abstrafen sog. „Zigeuner“ ging oder dem Lynchmob gegen Schwule in Jamaika oder „Emos“ in Mexico (http://www.youtube.com/watch?v=WqOKkl325P0&feature=related).
    Es bezieht sich eben, wie ich geschrieben habe nicht nur auf Straftäter? Wie erklärst du es dann? Der Rechtsstaat und dessen Strafen spielen dann ja keine Rolle.

    Und schau dir doch mal die Äußerungen im StudiVZ an…kaum einer stellt Foderungen an den Staat bzw. ES FORDERT NIEMNAD HÄTERE STRAFEN(!), sondern die überwiegende Mehrheit macht seinem Bedürfnis Luft, mit dem Täter das zu tun, was man meint, er verdient hätte. Selbstjustiz lässt sich wohl nicht so einfach anhand des Rechtsstaates oder seiner Unfähigkeit erklären.
    Und nur weil die NPD oder freie Kräfte mit dem Thema adressiert an den Staat damit hausieren gehen, ist das noch lange keine Erklärung. Was die in Wahrheit mit „Kinderschändern“ und „Perversen“ machen würden, können wir uns ja wohl alle denken.
    Vielleicht solltest du mal weniger altbacken-strukturalistisch daherreden (Keine Angst, wenn du erstmal über dein Soziologiegrundstudium hinaus bist, wirst du schon mitbekommen, dass da noch mehr auf dich wartet.), damit relativierst du die Gewalt Einzelner und der Masse und deligierst sie an abstrakte Strukturen, wie DEN Staat.
    Wenn ich dich nach den NS frage, kommst du bestimmt auch mit dem Monopolkapital, was?
    Und selbst wenn die Menschen härtere Strafen fordern würden bzw. die Strafen des Staates für unangemessen halten, musst du dies erklären. Warum unangemessen und warum dann dieser Drang nach sadistischen Strafen?

    Wenn jemand schreibt, er würde einem anderen Menschen den Penis in Scheiben abschneiden und dann zwingen diese zu essen, dann hat das wohl wenig mit dem Staat oder unangemessenen Strafen zu tun.
    Checkst du überhaupt, was du da von dir gibst und welche Dimensionen du relativierst?

  7. 7 MPunkt 21. Oktober 2008 um 8:46 Uhr

    Also echt mal crull, Dimensionen zu relativieren, sowas gehört sich ja nun wirklich nicht!:rolleyez:

    Zumindest nicht für elitäre Plappermäuler der Sorte Zonengabi, die stolz drauf sind, dank Soziologie schon im Hauptstudium (uuuhhhh!) Alltagsideologien (der Staat sind irgendwie ohnehin wir alle; ein Glück, dass wir uns mit dem vom Befolgen unserer schlechten, gewalttätigen Menschennatur abhalten) bereits auf hochgestochen sagen zu können. Wenn man einmal soweit ist, muss man dann nicht mal mehr begreifen können, dass in Selbstjustiz allemal der Bezug auf den Staat drinsteckt, als die Instanz, welche erlaubt und verbietet und Verstöße gegen die Verbote als Schädigung an diesen in eine Schädigung des Rechtbrechers verdoppelt. Woraus sich auch der Ruf nach härteren Strafen und die Bereitschaft, diese selbst in die Tat umzusetzen speisen: da sind Nationalisten unterwegs, denen der Staat nicht streng genug gegen Gesetzesbrecher vorgeht, daher nicht genug Abschreckung vor der drohenden Schädigung durch ihn bei Gesetzesbruch erzeuge, daher seiner „Schutzfunktion“ nicht nachkomme und zudem selbst in Gefahr gerate. Am Grade der Enttäuschung des Nationalismus‘ entscheidet sich, ob noch an den Staat appelliert wird, oder ob man sich ersatzweise genötigt sieht, selbst zur Tat zu schreiten.

    Und bitte: was auch immer die Pogrome von Rostock mit dem Thema zu tun haben sollen … dem Mob ging es da gerade nicht ums Abstrafen von Zigeunern, geschweige denn, aus einem inhaltsleeren Gewalttrieb heraus. Sondern das waren Nationalisten von unten, welche sich einen Diskurs der Nationalisten von oben, dass sich das wiedervereinigte Deutschland nicht so viele Ausländer leisten könne, die als „Wirtschaftsflüchtlinge“ ohnehin nur von ihm schmarotzen würden, einleuchten lassen haben und enttäuscht waren, dass trotzdem glatt noch Ausländer dort geduldet wurden und deshalb selbst zur Tat schritten. Und die daher selbst für deren Vernichtung oder mindestens Vertreibung sorgen wollten.

  8. 8 W.I. 21. Oktober 2008 um 11:20 Uhr

    Nur kurz vorweg: Hälst du das Abstrafbedürfniss wirklich für eine Antwort auf die Frage warum Leute nach härteren Strafen rufen?
    Für mich klingt das eher wie eine Tautologie.

  9. 9 kaputt 20. November 2008 um 19:36 Uhr

    als ob es folter und lynchphantasien nicht auch schon vor dem demokratischen rechtstaat gab.

  10. 10 MPunkt 20. November 2008 um 21:54 Uhr

    Als ob das was zur Sache beitrüge …

  11. 11 crull 21. November 2008 um 0:02 Uhr

    Och, kaputtchen, hältst du den Klimawandel etwa auch für ’ne Erfindung, weil sich Klimaverhältnisse halt auch gern mal ganz natürlich verändern? Menschen haben ja auch nie Tierarten ausgelöscht, denn das macht Mutter Erde schon seit Millionen Jahren? Es ist super, daß jeder Honk seine freie Meinung rausposaunen darf? Alles klar, Daumen runter.

  12. 12 kaputt 27. November 2008 um 11:25 Uhr

    „Es ist super, daß jeder Honk seine freie Meinung rausposaunen darf?“
    Haben sich die Honks wahrscheinlich vom demokratischen Rechtsstaat abgeschaut und radikalisiert.

  13. 13 Drückeberger 15. Januar 2009 um 21:01 Uhr

    dem Mob ging es da gerade nicht ums Abstrafen von Zigeunern, geschweige denn, aus einem inhaltsleeren Gewalttrieb heraus. Sondern das waren Nationalisten von unten, welche sich einen Diskurs der Nationalisten von oben, dass sich das wiedervereinigte Deutschland nicht so viele Ausländer leisten könne, die als “Wirtschaftsflüchtlinge” ohnehin nur von ihm schmarotzen würden, einleuchten lassen haben und enttäuscht waren, dass trotzdem glatt noch Ausländer dort geduldet wurden und deshalb selbst zur Tat schritten. Und die daher selbst für deren Vernichtung oder mindestens Vertreibung sorgen wollten.

    Das ist wohl eher inhaltsleer. Jetzt solltest du bitte noch erklären, wie es kommt, dass Menschen Nationalisten sind. Haben die sich das auch vom Staat abgeschaut?
    Und seit wann sind Rassismus oder Antiziganismus ein inhaltsleerer Gewalttrieb?

  1. 1 War mal nötig. « Missy Pingback am 20. Oktober 2008 um 18:59 Uhr
  2. 2 MPunkt Trackback am 23. Oktober 2008 um 11:39 Uhr
  3. 3 Bringt sie um! « Herbst in der Seele Pingback am 30. Oktober 2008 um 17:59 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.