Archiv für Dezember 2006

Weihnachtsdenunziation

Von Christoph Schlingensief. Gezeigt bei und gedreht für ZAK.

Point Whitmark

Schon vor längerer Zeit hatte ich eine Rezension versprochen, aber immer wieder aufgeschoben oder vergessen. Heute wenigstens ein wenig über diese Hörspielreihe:
Die Figuren sind schrecklich langweilig gewählt. Noch mehr Jungdetektive braucht wirklich keiner, auch wenn sie in diesem Fall so tun, als würden sie einen Radiosender betreiben. Ich sage: Das wird doch nur behauptet, um keine Klage wegen Imitation zu erhalten. Die Stimmen der drei Jungs gehn mir ein bißchen auf die Nerven, die Stimmen der anderen Charaktere sind jedoch ein Desaster. Die sind vielleicht für durchgeknallte Cartoons wie Rocko’s Modernes Leben ok, aber nicht für Hörspiele, die Spannung erzeugen wollen. Ganz schlimm sind dann noch die Musikeinspielungen. Die sind nämlich viel zu lang und bremsen die Geschichte ganz unnötig. Außerdem braucht man wohl kaum zwei verschiedene Musikfetzen hintereinander, erst recht nicht, wenn diese beiden gar nicht zusammen passen.
Anhören kann man sich das ein-, zweimal dann aber doch, nur darf man nichts wirklich Überzeugendes erwarten. Hab‘ ich leider gemacht und bin ziemlich enttäuscht. Schnüff.

[Gehört habe ich die Folgen 1, 2 und 7.]

Urlaub in Paris

Einmal in Paris Urlaub machen, das gehört zum Traum eines jeden Menschen mit klischeebelasteten Vorstellungen. Ich will seit heute aber auch, denn in Paris, da ist jeden Tag Stalingrad…

stalingrad

Warum läuft Herr R. Amok?

Herr R. arbeitet in einer kleinen Firma, ist verheirat, hat einen Sohn und verbringt seine Wochenenden mit seinen Schwiegereltern. Damit ist im Grunde die Frage, die der Titel des Films stellt, bereits beantwortet. Herr R. läuft Amok, weil er seinen Alltag nicht ertragen, aber auch nicht verändern kann. Ekkehard Knörer stellt in seiner Rezension dann genau die Frage, die mir selbst beim Ansehen dieser Studie – denn Kunst ist das weniger als gelungenste Dokumentation – in den Sinn kam: „Warum tun es die anderen eigentlich nicht?“ Wahrscheinlich nur deswegen nicht, weil sie weitaus schrecklicher beschädigt sind als R. Sie merken nicht, wie grauenvoll und freudlos ihr Leben und das ihrer Mitmenschen ist und wollen es darum gar nicht beenden.

warum läuft herr r. amok?

Nosferatu, Eine Symphonie des Grauens.

Den Film von 1922 kann man hier in einer Version mit englischem Text gucken.

max schreck